Reise nach Rügen zur Kranichbeobachtung

2022-09-25 Schon lange stand auf meiner „ReiseWunschliste“ eine Beobachtungsreise zu den Kranichgebieten an der Ostsee. Erst einmal hatte ich einen Kranich in freier Wildbahn gesehen. Eine Reiseanzeige in der Tageszeitung war dann im August der Anlass, etwas genauer darüber nachzudenken. Also entschloss ich mich mit meiner Partnerin zu einen Kurztrip nach Rügen. Gesagt, getan. Allerdings brauchten wir noch eine Dialysestation. Die fanden wir in Stralsund. Ebenso ein passendes Hotel. Wenn man so will, am Eingangstor nach Rügen.

Für den 24. wurde eine Schiffstour bei der „Weisse Flotte“ auf Rügen gebucht. Die Tour sollte uns zu den Schlafplätzen der Kraniche führen.

Am 22. erreichten wir mittags Stralsund. Wir waren zu früh um unser Hotelzimmer zu beziehen. Also nutzten wir die Zeit für einen ersten Ausflug auf die größte Insel Deutschlands. Diane kannte die Insel, ich nicht. Es war für mich schwer zu verstehen, dass Rügen eine Insel ist. So groß! Wir fuhren bis zum Kap Arkona – an der nördlichen Spitze von Rügen. Und anschließend nach Breege, dem Abfahrtsort unseres „KranichSchiffes“. Hier sind die Fotos dazu:

In Breege im Hafen haben wir dann Enya getroffen. Ein Segelschiff, dass den Namen meiner ältesten Enkelin trägt.

Auf dem Rückweg nach Stralsund gab es eine Überraschung: Wir wurden automatisch auf die gerade frisch eröffnete „Rügenbrücke“ geführt. Mittags konnte man erkennen, das es noch Arbeiten auf dieser neuen Straße nebst Brücke gab. Die Strasse war (noch!) gesperrt. Wir waren auf der alten Route nach Bergen unterwegs. Abends war die Brücke befahrbar. Das Bild, welches man direkt von der Brücke aus kurz nach dem Sonnenuntergang von der Peripherie Stralsunds sah, war atemberaubend. Für einen Fotographen sowieso. Schade nur, dass es keinerlei Möglichkeiten gab (und gibt), diese Ansicht fotografisch festzuhalten. Aber das Bild hat sich in meinen Gedanken festgebrannt. Wirklich toll!
Am nächsten Morgen war Diane zur Dialyse. Also hatte ich Zeit, Stralsund etwas zu erkunden. Neuer Markt, Alter Markt, Hafwn, Kirchen. In der St. Marienkirche gab es die Möglichkeit, den Turm zu besteigen. Sehr verführerisch. Aber 366 Stufen! Und ich mit einer angerissenen Achillessehne. Mir war schon etwas mulmig aber ich konnte der Versuchung nicht widerstehen. Nachmittags habe ich es dann getan. Vorsichtig, auf die Sehne achtend, schaffte ich die Stufen und wurde mit einer phantastischen Aussicht belohnt. Hier siund diue Bilder dazu:

Samstags war die Kranichfahrt. Allerdings erst um 17.30 Uhr. Also hatten wir Zeit, ein anderes HighLight auf Rügen zu besichtigen: Das Nationalparkzentrum Königsstuhl, ein sehr markanter Teil der Kreisefelsen. Aber wie das immer so ist: Wenn etwas sehr beliebt ist, ist es auch immer sehr voll. Dieses Mal noch besonders: Der Königsstuhl war zum allerletzten Mal zu besuchen. Im Nationalparkzentrum war zu lesen:
„Romantisches Finale am Königsstuhl, eine Ära endet.“ Eine neue Ära beginnt. Noch hinter Planen aber deutlich zu erkennen ist, dass es demnächst eine neue Aussichtsplattform gibt. Mehr dazu gibt es hier.

Und das sind Bilder aus dem Umfeld des Königsstuhls:

Nachmittags ging es dann nach Breege zur Kranichtour. Mit Abstand zu den Schlafplätzen ankerte unser Schiff ca 300 m entfernt. Bei der Planung überlegte ich, welche Objektive denn mitzunehmen seien. Tja, das wichtigste habe ich daheim gelassen. Das weiß ich jetzt für das nächste Mal. Denn das wir eine weitere Kranichtour machen, war uns schon bei der Rückreise klar.

Abends recherchierte ich noch weiter zu Aufenthaltsorten von Kranichen. Dabei stieß ich auf das Kranichzentrum ganz in der Nähe von Stralsund. Auch dort werden Kranichtouren angeboten. Näheres dazu hier: https://www.ostsee.de/ausflug/kranich.html

Oder du fährst zum Teufelsmoor: https://www.kulturland-teufelsmoor.de/erlebniswelten/naturerlebnis/kraniche/

Wir werden sicher beides nutzen.

Zuletzt noch ein Hinweis auf unser Hotel in Stralsund. Selten haben wir uns so wohl gefühlt. Das Einchecken war einmalig, die Freundlichkeit aller Bediensteter war wirklich außergewöhnlich. Wenn ihr also mal eine Unterkunft in Stralsund braucht, schaut euch die Internetseite an:
https://www.hotel-am-jungfernstieg.de/. Absolut empfehlenswert! Hat zwar „nur“ 3 Sterne, wir vergeben aber *****!

4 replies »

  1. Was für eine tolle Fahrt! Und soviel schöne Bilder.
    Ich liebe Kranichen. Ich habe mich jedes Frühjahr und Herbst gefreut wen sie über Soest geflogen sind.
    Du hast mich wieder ein Ort auf meine Liste gegeben wo ich irgendwann hin möchte.

    Liebe Grüsse
    an Diane und dich selber von uns

    Vriendelijke groeten.

    Gefällt mir

    • Hallo liebe Sonja, vielen Dank für deinen Kommentar. Ja, die Fahrt war kurz – aber wie fast immer – zu kurz. Wenn du dir aber die Links am Ende ansiehst, wirst du wissen, wohin unsere nächsten Fahrten gehen. Die ins Teufelsmoor wahrscheinlich schon ganz bald.

      Herzliche Grüße, auch von Diane!

      Gefällt mir

    • Hallo liebe Sonja, vielen Dank für deine Kommentierung. Leider habe ich vergessen zu antworten. Sorry!
      Schon lange hatte ich vor, mal Kraniche nicht nur zu hören (über Soest oder Paderborn), sondern auch live zu erleben und zu sehen. Das war schon beeindruckend. So beeindruckend, das wir morgen wieder „in Sachen Kraniche“ unterwegs sind. Wir fahren Richtung Bremen, ins Teufelsmoor. Dort gibt es im Moment auch Tausende. Und die Fotos findest du dann wieder hier.
      Liebe Grüße Reinhard!

      Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: