Lockdown light – November 2020 Woche 1

2020-11-02 Nun haben wir den 2. Lockdown in Deutschland. Nachdem auch bei uns die Zahlen der Infizierten exponentiell gestiegen sind war eine weitere Einschränkung des allgemeinen Lebens wohl unausweichlich. Und ich halte mich an die Vorgaben und reduziere meine Kontakte. Und das Tragen einer Maske ist für mich kein Problem.

In den nächsten Wochen werde ich einen Lockdown-Blog schreiben. Vielleicht kann ich ja dadurch deutlich machen, wie ich in dieser Zeit der Kontaktbeschränkungen lebe. Und was trotzdem für mich möglich ist.

Die erste Woche

… begann schon am 1. November – Allerheiligen. Es ist bei uns gute Tradition geworden, an Allerheiligen die Grabstätte der Familie Menne zu besuchen. Auf dem Südfriedhof in Unna. Und anschließend gutes Essen im Meisterhaus. Seit vielen Jahren mein – inzwischen unser – Stammrestaurant in meiner Geburtsstadt. Nachdem es mit dem Essen im Meisterhaus dieses Jahr wegen Corona nicht funktionierte, haben wir uns einfach Pizzen „to go“ bestellt und im Aussenbereich verzehrt.
Vorher allerdings unterstützte ich noch die Aktion „Laternen Fenster“. Ich habe 3 Laternen meiner Enkelkinder in den Hauseingang gehängt. Und Brötchen gebacken. Mit Macadamia- und Tomatenfüllung.

Hier sind die Fotos dazu:

2020-11-02 Heute ist mein 2. LockdownTag – und ich habe Urlaub. Mein Auto musste in eine Werkstatt nach Bielefeld. Und da ich etwas Zeit hatte, habe ich den Nachmittag genutzt, um mit dem Fahrrad zurück zu fahren. 56 km. Gut 3 Stunden. Danach war der A… platt. Aber ich insgesamt ziemlich happy. Endlich mal wieder eine längere Strecke mit dem Rad.

Kontakte insgesamt 3, davon 2 x Familie, 1 Kfz.-Mitarbeiter

2020-11-03 – 3. LockdownTag
Heute habe ich zunächst den Rest der geschneitelten Kopfweide gehäckselt und anschließend Äste vom Sommerflieder und Haselnuss.
Dann gab es einige Fotos vom „blumigen Herbst“ im Vorgarten.

Am frühen Abend ging es dann in die Küche. Sophia und ich wollen Morgen früh zur Berichterstattung von der Präsidentenwahl in den USA ein „amerikanisches HamburgerFrühstück“ genießen. Dazu habe ich ein „weisses“ Toastbrot gebacken und, um den Backofen einigermaßen auszulasten, anschließend noch OlivenbaguetteBrötchen.

Kontakte heute: 5, davon 4 x Familie, Nr. 5 war die Kassiererin beim Einkauf

2020-11-04 Der Wecker ging um 02:50 Uhr, frühmorgens um die Wahlergebnisse in den USA mitzuerleben. Zunächst eine Stunde Fernsehen vom Bett aus, dann aus dem Wohnzimmer. Mit Sophia hatte ich beschlossen, ein amerikanisches Hamburgerfrühstück „zu genießen“. Als ich gegen 05:00 Uhr begann, das Hamburgerfleisch zu braten, kam Sophia in die Küche mit den Worten: „Ich kann noch nichts essen!“
Mir schmeckte der Hamburger nicht. Der Sekt, den wir zum Wahlsieg von Joe Biden im Kühlschrank hatten, blieb ungetrunken.

2020-11-05 und 2020-11-06 Normale Urlaubstage – keine besonderen Ereignisse, keine neuer US-Präsident, praktisch keine persönlichen Kontakte. Gartenarbeit: Der große Holunderbusch im Schildigehege wurde auf 1/3 reduziert. Alles Abgeschnittene wurde direkt gehäckselt und entweder im Gehege gelassen oder als Winterabdeckung für die Gunnera (Mammutblatt) verwertet.

und dann kam noch ein Paket aus Polen:

2020-11-07 Frühstück mit Diane, dann mit dem Rad nach PB-Sennelager, mit der Bahn bis BI-Hbf., von dort aus per Pedes zur Werkstatt, um mein Auto abzuholen (Kontakte mit Mund/Nasenschutz in der Bahn und mit dem Werkstattleiter der Lackiererei)
nach der Rückkehr Einkaufen mit Diane, danach eine neue Konfitüre: Orange / getrocknete Feigen mit Walnuss, anschließend der erste Grünkohl-Eintopf mit Mettwurst und Kasseler (Kontakte im Getränkemarkt und im Supermarkt)
Am Abend nach dem „deutschen Classico“ noch den Teig für „schwäbische Seelen“ vorbereitet.

2020-11-08

Direkt nach dem Aufstehen schwäbische Seelen gebacken und zum Frühstück genossen. Nach dem Versorgen der Pflanzen auf den unterschiedlichen Ebenen gabs dann etwas Neues:
Mein erster Nusskranz mit Kakao. Und noch etwas Neues: Die Vanda hat ihre ersten Blüten geöffnet….

… und heute konnten wir endlich mit Sekt auf Joe Biden anstoßen!

Damit ist nach 8 Tagen die erste Lockdownwoche zu Ende. Ich hatte nicht den Eindruck, irgendwie eingeschränkt zu sein. Schauen wir mal, wie die zweite Woche wird….

%d Bloggern gefällt das: